0 Kollektives BLOG Mitmachen
a.f.r.i.k.a.-texte
Aktionsvorschlaege
Angewandter Realismus
Anstrengungen zum Begriff
Billboard Liberation
Biographisches
BlogchronikReview
Camouflage
ConsumeYourMasters
Culture Jamming
Cut up Collage Techniken der KG
Faelschungen und Camouflagen
Fake
Gegenoeffentlichkeit
Graffiti
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

 
Es ist wie mit aller großen Kunst. Die hier veröffentlichte Montage "Les coquelicots de Heiligendamm" hat ein paar Reaktionen hervorgerufen. In den Medien, in Indymedia, im Kunstbetrieb und in den Blogs (die hier nicht alle aufgelistet sind):

Medien: In der taz (11.6.2007) meint Sebastian Lütgert zum Thema
"Riot-Pornografie - Der G-8-Gipfel und die Bilderproduktion - drei Fragen zur Wahrnehmung der Ereignisse in Heiligendamm":

"Das vielleicht einzige Bild, das die Linke von der G 8 gemacht hat, ist eine Montage mit dem Titel "Les coquelicots de Heiligendamm", im Internet leicht zu finden, auf der, im Unterschied zu allen anderen Bildern aus Rostock und Heiligendamm, Tote zu sehen sind. Nicht 25, aber immerhin vier, gestorben unter unbekannten Umständen im frühen 20. Jahrhundert (selbst das lässt sich nur schätzen), gemalt von Claude Monet, an einem Sommertag, an dem sie noch am Leben waren. Als Tote haben sie zwar kein Recht, aber vielleicht doch einen legitimen Anspruch auf Abbildung, zumindest im Gegensatz zu Grönemeyer oder Deppendorf. Die Form der Wahrnehmung, die die Linke wäre, beginnt nicht mit der Gegenwart, sondern mit der übrigen Zeit und kann unter dem Regime der Tagesaktualität, der Herrschaft eines arroganten Blicks auf die Welt, der stets das aktuelle Elend oder Glück dem vergangenen oder zukünftigen vorzieht, nichts ausrichten. Wozu auch?"

In der Bildersammlung von sevenload meinte Dwarf Felix:

"Diese Bildkombination ist Kunst vom Feinsten, denke ich!
Es zeigt das berühmte Bild "Coquelicots"/ environs D'Argenteuil, 1873 - und eines der aktuellen Fotos aus Heiligendamm, als Demonstranten sich ihren Weg durch die Wiese zum Zaun bahnen und die Polizei mit Wasserwerfern versucht sie aufzuhalten.
Hier gefunden: //kommunikationsguerilla.twoday.net/stories/3813155/"


Bei "artcore" lernen wir, dass das ein "Mashup" sein soll ... Bei Wikipedia wird man aber gleich zu "Collage" weiterverwiesen: Demzufolge steht Mashup "für Vermanschung" und "bezeichnet die Erstellung neuer Inhalte durch die nahtlose (Re-)Kombination bereits bestehender Inhalte."

Bei Metronaut (bigberlinbullshit) wird getitelt: "Wie Claude Monet den Gipfel sah"

Bei crisco-connection ("Claude wuz here") gibt's eine Anspielung auf die derzeit anlaufende Franzosen-Ausstellung ("Das Metropolitan Museum of Art, New York, zeigt seine schönsten Meisterwerke der französischen Kunst des 19. Jahrhunderts in Berlin) und der Urheberschaft dieses "Mashups" : "Die schönsten Franzosen kommen eben doch aus Paris."


Und was meint der Künstler himself dazu?

"erstaunlich, wie unterschiedlich so ein bild gelesen wird: ich fand es auch in ein paar blogs, wo die collage offenbar als tolle ironisierung der proteste betrachtet wird, tztztz..."

That's the way life, pardon, art is ...
 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

powered by Antville powered by Helma