0 Kollektives BLOG Mitmachen
a.f.r.i.k.a.-texte
Aktionsvorschlaege
Angewandter Realismus
Anstrengungen zum Begriff
Billboard Liberation
Biographisches
BlogchronikReview
Camouflage
ConsumeYourMasters
Culture Jamming
Cut up Collage Techniken der KG
Faelschungen und Camouflagen
fake
Gegenoeffentlichkeit
Graffiti
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

Billboard Liberation

Die Berlin taz (17.9.2011) berichtet über den Berliner Wahlk(r)ampf und beschreibt verschiedene Adbustingaktionen unter der Überschrift:

"Renate kämpft (in Afghanistan)"

Mit Kleister und Spraydose verfremdet die Kommunikationsguerilla Wahlplakate - gegen einen inhaltsleeren Wahlkampf. Am Freitag zogen sie ein letztes Mal los



Das "Einsperren" und "Abschieben" hatten die Wahlkampfmanager vergessen.

BERLIN taz | Der Berliner Wahlkampf glänzt vor allem durch Inhaltsleere. Die SPD wirbt ausschließlich mit Klaus Wowereits Gesicht, die Linke sagt zu allem "Ja". Und die CDU verspricht irgendwie aufzuräumen. Den Wahlkampf wieder mit gehaltvollen Aussagen zu füllen, wird so zu einem subversiven Akt. Acht Berlinerinnen und Berliner tun derzeit genau das: Mit Sprühkleister und Spraydose zeigen sie, was ihrer Meinung nach eigentlich auf den Plakaten stehen sollte. Um zwei Schlagwörter ergänzen sie die Botschaft von CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel: Jetzt steht auf seinem Plakat am U-Bahnhof Mehringdamm neben "Aufräumen" auch noch: "Abschieben" und "Wegsperren".

Adbusting nennt sich die Verfremdung der (PolitikerInnen-)Werbung. Die Berliner Gruppe will Fragen aufwerfen und die Wählerinnen und Wähler zum Nachdenken anregen: "Wir wollen daran erinnern, dass die Parteien auch für etwas anderes stehen, als für das, was in großen Buchstaben am Straßenrand prangt", sagt Judith*. Wie eben bei den Grünen.


Zum ganzen taz-Artikel

Zwei "Nach"rufe auf den am vergangenen Freitag mit 140 Karacho aus dem Leben geschiedene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider:

Nachruf Nr. 1:

xbox

Genau: Deinetwegen Österreich!

Nachruf Nr. 2:
"Das Ende einer Dienstfahrt" von Robert Misik:


HC Strache, FPÖ-Spitzenkandidat bei den Wiener Nationalratswahlen in knapp zwei Wochen, mit neo-nazistischem Hintergrund, hat auf der Rechten mit BZÖ-Jörg Haider (bei dem war der Vater ein gestandener Nazi - und so schlimm kann er das mit dem NS auch nicht finden) zwar mächtig Konkurrenz. Aber der eigentliche Skandal ist doch, dass in Österreich solche Typen wohl derart viel Stimmen bekommen können (Die FPÖ zielt auf 20 % und 15 können es schon werden - dann ist nur noch die Frage mit Haiders BZÖ oder alleine) und das es offensichtlich ganz normal ist, dass dieses Pack um den dritten Platz bei den Wahlen ringe.

Hallo Österreich! Eine Torte ist doch wohl das Mindeste ...

Die grüne Kandidatin Marie Ringler (Ex-Netbase) hat vor ihrer Haustüre ein klassischen Fall von Billboard Liberation gefunden:

xbox

HHm, ob das auch die Ex-SPÖ-Wähler von Strache wissen

“No one is safe from public sculptures"
For Immediate Release
The Great Firewall of China on Google’s Mountain View campus.

As shareholders at Google’s annual convention were counting their well earned dividends, America’s premier billboard improvement corporation, Billboard Liberation Front, assisted the Austrian arts collective monochrom in a monumental advertising coup designed to celebrate Google’s online partnership with the Peoples Republic of China.

China’s heroic effort to protect their enormous internet market (162 million!) from an overload of useless information includes a moratorium on abrasive, ugly, and thoroughly misleading concepts such as truth. China’s Internet “Cultural Revolution” is made possible through support from America’s most leviathanesque behemoth, Google Inc. ‘Don’t be evil’ says Google’s PR department!

During Dr. Eric Schmidt’s keynote address on China, BLF and monochrom agents worked feverishly to improve signs on Google’s campus.



Boing BoingTV-Coverage and KGO coverage {ABC affiliate}

monochrom came to the USA to promote a singular concept called Sculpture Mobs.

“No one is safe from public sculptures, those endless atrocities!” explained Johannes Grenzfurthner, “All of them labeled ‘art in public space’. Unchallenging hunks of aesthetic metal in business parks, roundabouts, in shopping malls! It is time to create DIY public art! Get your hammers! Get your welding equipment!”

At the Maker Faire in San Mateo earlier this month, Johannes and accomplice Daniel Fabry trained attendees to erect public sculptures in a simulated Wal-Mart parking lot in just 5 minutes before “security” was called. Google and the PRC proved to be the ideal test case clients for this new advertising improvement technique.

Said Grenzfurthner, “We needed to maintain a low standard of political metaphor to give American citizens a chance to understand it. From an aesthetic perspective, The Great Firewall is radically mediocre. In the end, China’s stoic indifference to Western art insanity is quite impressive.”

As BLF CIO (Blank) DeCoverly pointed out in his power point presentation, My god they are so lucky, the Chinese masses not having to grapple with the incessant flood of information. The veritable ‘Tower of Babble’ we Americans and to a lesser extent our European cousins have to digest from our
# iPods
# Computers
# Televisions
# PDFs

Each and every day

“The truth is a bummer,” agreed BLF CEO Jack Napier, “it’s confusing, and they’re damn lucky Google has such a lovingly orchestrated filter to shelter them from it”

The BLF (http://billboardliberation.com) has been improving outdoor advertising since 1977. Prior campaigns have included work for Exxon, R.J. Reynolds, General Motors, Revlon and Apple Computers. monochrom (http://monochrom.at/english) is an Austrian based worldwide collective dealing with technology, art, context hacking and philosophy since 1993. Some of them are afraid of skin cancer

billboard


Hier gibt's "Printable Cold Sores and other adventures in geek graffiti".

DownloadDownload the printable cold sore sheet.

La Bande a Jesus operates in the French city of Rouen and surroundings. As many French activists they hate the publicity-industry. But their tactic goes a bit further than the quite inoffensive adbusting. As shows this film:


(Allumez les Feux means: light the fires, or (campaignslogan for roadsafety:) put on your lights)

"La Bande à Jésus casse tout. Ils sont entrés en guerre contre la société marchande et la publicité. Une nouvelle lutte commence..."




Publicity multinational J.C. Decaux has had to book some 90.000 euros damage in the last month.

According to the Belgian newspaper Derniere Heure (http://www.dhnet.be/infos/faits-divers/article/175411/la-bande-a-jesus.html) thegroup is very eager to communicatie via the media with the public. And they use quite some biblical language, as they claim to base themselves on a call the Pope recently sent out against consumerism. Therefore they declared the end of all publicity:

"Le temps est donc venu, mes très chers frères, mes très chères soeurs, au nom de l'anti-consumérisme défendu par Sa Sainteté le Pape, d'en appeler à la fin de la publicité, y compris par la force. Dieu est éternellement paix et amour. Mais les hommes d'après la chute ont livré la création à sa perte".

indymedia-liege: http://liege.indymedia.org/news/2007/06/17192.php
Foto's: http://paris.indymedia.org/article.php3?id_article=82729#commentaires

The new way to annoy the advertisers in public streets in Holland is nonviolent. Instructions are published how to make keys to open the glass displays for advertisements (called 'abris'). The systems varie in each region, so you might need differnet keys, but they are easy to make at home. Then you take the posters out, change them, and put them back.
But in Rotterdam and Haarlem the posters were substituted by new posters; a manual how to make the keys to open the displays.

Here is a short film about it and here the artwork (at the end you find the poster with the key):

HC Strache macht uns nix vor

HC Strache macht uns nicht länger was vor...

Die Backnanger Kreiszeitung (24.7. 2006) berichtete, dass die Marbacher Stadtverwaltung nunmehr auch zu ähnlichen Methoden wie "die" Kommunikationsguerilla gegriffen hat und sogleich dafür einen Rüffel kassiert hat:

"Schiller-Zusatzschilder müssen von den Ortsschildern runter

Marbach Schillerstadt, so lauteten die Zusatzschilder, die die Stadt im Jahr des 200. Todestages klammheimlich in einer Nacht- und Nebelaktion über den Ortsschildern hat anbringen lassen. Doch damit soll nun Schluss sein ...

Schweren Herzens muss die Stadt den Namen ihres berühmten Sohnes von den Schildern nehmen. Offensichtlich hat der Zusatz den Verantwortlichen im Innenministerium nicht gepasst. Der Marbacher Schilderstreich, so ihre Befürchtung, könne womöglich Schule machen."

Aber inzwischen wissen die Marbacher, dass man der Obrigkeit nicht einfach Folge leisten darf ...

So ist der Flugzeugausgabe der "WELT" (3.8. 2006) das Ereignis ein Bild und eine Bildunterschrift wert: "Abschrauben! Die Stadt Marbach hate ine Anweisung des Innenministeriums in Stuttgart umgangen. (...)"

"Marbach am Neckar
Schillerstadt widersetzt sich im Schilderstreit

Marbach am Neckar schmückt sich gern mit seinem Dichter Friedrich Schiller, der hier geboren wurde. Die Stadt hat sich einer Anweisung des Stuttgarter Innenministeriums widersetzt, den Zusatz "Schillerstadt" von ihrem Ortsschild zu entfernen.

MarbachBürgermeister Herbert Pötzsch deutet auf das Ortsschild von Marbach am Neckar (Quelle: SWR)

Das Ortsschild von Marbach am Neckar mit dem Zusatz Schillerstadt Der Grund für die Anweisung: Zusätze auf Ortsschildern sind verboten, weil es sich bei ihnen um amtliche Verkehrschilder handelt. Anstatt nun, wie verlangt, das am Ortsschild angebrachte Zusatzschild komplett zu entfernen, überklebte die Stadt lediglich den Schriftzug. Dort steht nun: "Schillerjahr 2009", denn Marbach feiert im Jahr 2009 den 250. Geburtstag von Schiller.

Den ursprünglichen Schriftzug "Schillerstadt" hatten die Verantwortlichen eigenmächtig anlässlich des Schillerjahres Anfang 2005 über dem amtlichen Ortseingangsschild angebracht. Laut Bürgermeister Herbert Pötzsch aber bleibt das Ziel von Marbach, eines Tages sich ganz legal Schillerstadt nennen zu dürfen, so wie andere Städte den Zusatz Universitätsstadt oder Landeshauptstadt tragen dürfen. Pötzsch: "Das Schlimmste was jetzt passieren kann ist, dass die Schilder entfernt werden und die Arbeitszeit uns in Rechnung gestellt wird."


Oh, es ist so also ob sich der Marbacher Denkmalkrieg von anno 1830 ff. wiederholen würde ... aber man sollte vorsichtig sein mit historischen Vergleichen ...

Manchmal dauert es halt, bis man alles mitkriegt. Vom 17. April ist der Hinweis "Billboard Alteration Salutes U.S. Military in Iraq"

BLF2

[WE DID NOT DO THIS BILLBOARD, BUT WE LOVE IT] The improvement was executed by the California Department of Corrections.



"Spektakuläre Aktion in San Francisco: Wie der SF Guardian berichtete, wurde in der Innenstadt von San Francisco am vergangenen 13. April ein Union 76 Billboard 'befreit'. Im Gegensatz zu früheren Aktionen dieser Art, für die sich 'traditionell' die Billboard Liberation Front verantwortlich zeichnete, bekannte sich dieses mal eine Gruppe names California Department of Corrections. Eine Verwechslung mit der kalifornischen Strafjustizbehörde gleichen Namens dürfte wohl beabsichtigt sein..."


via Linksblog

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma