0 Kollektives BLOG Mitmachen
a.f.r.i.k.a.-texte
Aktionsvorschlaege
Angewandter Realismus
Anstrengungen zum Begriff
Billboard Liberation
Biographisches
BlogchronikReview
Camouflage
ConsumeYourMasters
Culture Jamming
Cut up Collage Techniken der KG
Faelschungen und Camouflagen
Fake
Gegenoeffentlichkeit
Graffiti
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

Neoismus

Einladung zur Performance


Monty Cantsin
Revisiting Neoist Irritainment
No. 1: "Neoist Guide Dog" | "Neoistischer Blindenhund"
Performance mit Cornelia Sollfrank

Freitag, 7. Juli 2006, 18 Uhr
Phoenix-Einkaufscenter Harburg
Hannoversche Straße 86, Hamburg-Harburg
Treffpunkt Haupteingang Hannoversche Straße


Wiederholung von:
tENTATIVELY, a cONVENIENCE, »Neoist Guide Dog«
Straßenaktion mit Gail Litfin (Litvinov),
London, 1984
He was traveling, he said, with a friend who is considered legally blind.

"When we were travelling together, I was her Seeing Eye dog. So I decided to do something to exploit the situation, to take her blindness, something depressing, and turn it into something positive and humorous." Tent explained.

"I bought [...] a harness and leash and I actually became the dog."

Because blind people with Seeing Eye dogs ride free on London buses, part of the improvisation was to see how the conductor would react. Tent crawled on all fours up the steps of the bus, his leash in the hand of his blind friend.

With true British stoicism, the conductor didn't bat an eye and walked right past them. They only reaction came as they were boarding the bus, from a real dog who barked at Tent in his German shepherd stance.
[http://www.hi-beam.net/mkr/tac/tENTHonolulu.html]

Neoist Book (cover)

Erstankündigung in diesem Blog: Ein Faksimile des 273seitigen "Neoist Book" von 1984 ist online unter http://www.neoism.net/neoist_book.pdf (20 MB PDF-Datei). Zitat daraus:

WARNING: THIS BOOK is NEW but it represents OLD ideas. Today we are doing something else and tomorrow we will be entirely different. You can sit down and read this book of OLD ideas, but it would be better if you get up and try to do something NEW. In your place, I would never accept a reactionary situation like this.

In einer fehlergespickten OCR-Version gibt es den Buchtext auch als einfache Textdatei unter http://www.neoism.net/neoist_book.txt.


Die taz porträtiert den Subkultur-Veteranen Graf Haufen und vermittelt dabei ein recht lebendiges Bild des Neoismus, an dem dieser u.a. als Organisator eines Apartment-Festivals beteiligt war:
Es gibt jedoch ein ganz anderes Buch von Haufen: "Neoism.Now", ein 1987 auf dem Commodore C64 zusammengeschriebenes Werk über die Avantgarde-Kunstbewegung Neoismus. "Haben wollte das damals niemand, 100 Stück habe ich von dem Buch drucken lassen, 60 davon verkauft." [...] Diese Kunst-Antikunst-Bewegung ging aus dem Fluxus der Sechzigerjahre und dem Situationismus hervor und versuchte, sich durch mannigfaltige Verwirrstrategien permanent dem Kulturbetrieb zu entziehen. Bis heute gibt es keine endgültige Definition, was Neoismus genau ist, jeder kann sich Neoist nennen und eine eigene Bedeutung erfinden. Typische Aktionen waren Kunststreiks, bizarre Bodyart-Performances sowie das strategische Verbreiten von Gerüchten und Unwahrheiten.

Haufen betrieb damals eine Galerie, "Artcore", die, wie er meint, erste Wohnraumgalerie in Berlin überhaupt. Er beschäftigte sich mit Mail-Art und Konzeptkunst und versuchte, Teile seines Körpers zu verkaufen, Speichel oder Sperma zum Beispiel. [...] Für Haufen allerdings hatte es sich, nachdem er von 1987 bis 1989 seine zweite Galerie "Paranorm" in der Lützowstraße betrieben hatte, gehabt mit der Kunst: "Seit 1990 bin ich im Art Strike", sagt er, findet aber auch, dass fünfzehn Jahre Streik vielleicht langsam reichen.

[...] Die Fotos zeigen den jungen Haufen bei einer rituellen Bartrasuraktion, man sieht sein Klo, komplett bestempelt, und eine Kotzlache im Wohnzimmer als Installation in einer Ausstellung, in der es um "Riechkunst" ging. Dann Haufen beim Action-Painting - Senf, Rotkohl, Ketchup, Nelkenöl auf Leinwand: "Das Bild hing nachher zwei Wochen lang in einem Plattenladen, hat angefangen zu schimmeln und entsetzlich zu stinken. Die in dem Laden mussten unheimlich leiden."

http://anti.neoism.net hat das Gegengift zum "Ultimate Manifesto of Neoism":


Neoism has never been anything but
  1. a bunch of 1980s bohemian postpunk losers and wannabe-artists around Kantor in Canada, a clique of decadent old clowns turned senile from doing the same things again and again for 25 years;
  2. Home's and Marchart's avant-garde wet dreams and short-lived lowbrow attempts to rewrite the whole pathetic crap into some "conceptual" radical chic and shove it down the subversion-hungry throats of gullible college kids.
In either version, Neoism had zero artistic, intellectual or radical substance. Some people believed themselves to be oh so clever faking it, but their anal-retentive pretensions were even poorer than unabashed idiocy.

Forget Neoism, get a life.

Mal wieder so ein neoistisches Manifest:

Hello and welcome to Neoism, the international movement of games and total freedom. It may be difficult for the casual audience to understand or appreciate Neoism because Neoism is the vehicle of its own understanding. Neoism simply means that what is done in its name is simultaneously new ("neo") and established ("ism").
(...)
Join us, we want war with you. Cursed be anyone who doesn't believe us.


Das ganze Manifest lesen ....

NEOIST WORLD CONGRESS plus NEOIST WORLD'S FAIR
OCTOBER 2005

Call for Avant-Garde Art

Dear prospective participant,

You might have asked yourself many times: What is Neoism, and how can I become a Neoist? The Neoist World's Fair now gives you the multiple opportunity to become a Neoist as well as a member of the International Post Dogmatist Group, The Fluxnexus, The International Society of Assemblage and Collage Artists and the Massurrealist Society of Mexico.

During October of 2005 (exact dates and times to be announced) both a World Festival of Neoism and a Conference about the present and future state of this century's Neoist Art is taking place at the Conservatory of the The Ontological Museum in conjunction with the Royal Embassy to Mexico and Central America of the Principality of New Utopia in Cuernavaca, Mexico, The International Post Dogmatist Group, The Fluxnexus, The International Society of Assemblage and Collage Artists and the Massurrealist Society of Mexico.

Everybody is kindly invited to forge Neoist artworks or performances. Although it is in no way necessary to know anything about Neoism in order to forge Neoist (anti-)artworks or to proclaim a Neoist manifesto you might appreciate some basic information on the subject...

It was in Portland, Oregon, USA in the late 70ies where Neoism emerged out of the Mail Art scene. Then, (anti-)art of the 80ies was heavily influenced by a number of Neoist Apartment Festivals. Neoism was defined as prefix and a suffix without anything in-between. The peak of historic Neoism was reached when an Art Strike was proclaimed by Karen Eliot in 1990. For three years no work of art was produced by Neoist anti-artists what eventually lead to the collapse of the art market in the early 90ies.

The central Neoist strategy is the use of multiple names, especially of "Monty Cantsin" and "Karen Eliot". Whoever uses these names becomes a Neoist. Whereas Monty Cantsin is conceived as multiple Pop-Star, Karen Eliot can rather be described as multiple signature for any form of (anti-)art.

In the year 2000, found abandoned and near death in a dumpster in Tepoztlan, Mexico, Neoism was taken over by and absorbed into the the International Post-Dogmtist Group (founded in 1987) as a subsidiary of the IPDG.

If you want to take part in this Latin American based Neoist World's Fair in October of 2005 (exact dates and times to be announced) please fill out this form and send it in (via e-mail or snail mail). We guarantee the acceptance of every single entry as long as there is enough space left in the Conservatory of the The Ontological Museum and time left in Oct. 2005. The only condition for the acceptance of (anti-)art works/performances is the use of the signature "Karen Eliot" and respectively the multiple name "Monty Cantsin".

ADMISSION FORM:


a) I want to take part in the "Neoist World fair" under the multiple signature "Karen Eliot" with a work of (anti-)art. I declare to agree
with my work bearing the signature "Karen Eliot" and being donated to The Ontological Museum, Cuernavaca, after the end of exhibition.
prospective title of work:

b) I want to use space and/or infrastructure of the The Ontological Museum during the month of October for the following anti- or non artistic activities under the name of Monty Cantsin: organizing discussions, holding political assemblies (illegal for foreign visitors), playing dominos, destroying Neoist art-works, eating, gluing posters to city walls, inventing bumper sticker slogans, etc.

c) I want to declare a Neoist manifesto (max. 5 min.) under the name of Monty Cantsin: prospective title of manifesto:

d) Could you arrange a reservation at Casa del Artista or otherwise finding a cheap accommodation for me?


My name:
Address:
City:
Country:
tel.No:
e-mail:
web site:


All (anti-)artworks can be handed over to The Ontological Museum - after prior announcement/arrangement via the form above - or can be installed by the respective Karen Eliots themselves during the Fair. The Ontological Museum guarantees the acceptance of every work of (anti-)art, performance/activity and paper. The artifacts generated for the Fair will be exhibited on line on the neoist.org website.

Please send the filled out form via email to The Ontological Museum or contact us for further information:

The Ontological Museum
5-B Privada Pericon APT 4
Colonia Miraval
Cuernavaca, Morelos, Mexico 62700
Tel: +52-777-317-0795
Tel: + 646-405-7232 (NYC)
e-mail: mail@neoist.org

Monty Cantsin contributes a Blood Performance to Berlin's Legal/Illegal artexhibit. The NGBK Gallery, apparently ignorant about the type of art featured in their own exhibition and the meaning of hypocrisy, called the police. The Police, as usual, play their part as Neoist performers perfectly, sending a 6'2" fashion model, armed and dressed in an authentic Polizei uniform, to the scene to interview the Neoists.

Für die, die mal sehen wollen wie so ein multiple Persönlichkeit aussieht ...

Legal/Illegal at NGBK - Berlin, oct 16 - nov 28, 2004:
ILLEGAL GIFT - a tribute to the art of crime Nov 12, 2004 Berlin

Kaum hat man sich versehen, schon zettelt die Bagage eine weitere Stampede über den Neoismus an. Insbesondere der Gralshüter dessen was als Neoismus zu bezeichnen ist, Florian Cramer, in der Rohrpost-Mailingliste:

> -----------------------------------------------------------
> tell.net - Veranstaltungsreihe zur Netzkultur
> http://www.stuttgart.de/stadtbuecherei/tell_net/
> -----------------------------------------------------------
> Oliver Marchart
> Neoismus die letzte der Avantgarden

Ich bin heute der Ansicht, daß es nicht einen Neoismus gibt,
sondern viele Neoismen. Dies ist die logische und sinnvolle Konsequenz daraus, daß Neoismus mit Paradoxien und multiplen Identitäten operiert und daher als solcher nicht auf bloß einen Neoismus reduzierbar sein sollte.

Für den "eigentlichen" Neoismus, den von Istvan Kantor Anfang der 80er Jahre in Montreal begründeten, scheint sich niemand zu interessieren, obwohl er ja erst letzte Woche live und mit Originalprotagonisten (Istvan, Gordon W., Niels Lomholt, Georg Ladanyi) in Berlin beim "Dept Festival" zu erleben war.

Daneben gibt es eine Reihe von postsituationistischen Subkultur-Gruppen der 90er Jahre, den man i.d.R. erst nachträglich das Label "Neoismus" verpaßt hat, weil kein griffigerer Name zur Hand war.

Und dann gibt es Neoismen, die als private Fiktionen und Obsessionen von Historikern und Theoretikern betrieben werden. Dazu zähle ich neben dem Neoismus von Stewart Home auch jenen Oliver Marcharts. Es verhält sich hier mit dem Neoismus ähnlich wie mit der Kabbala. Da die Kabbala selbst spekulativ ist, wird jeder ihrer Theoretiker und Historiker nolens volens selbst zum Kabbalisten (so also auch Gelehrte wie Gershom Scholem
und Moshe Idel, oder christliche Kabbala-Interpreten wie Pico della
Mirandola, Johannes Reuchlin, Knorr von Rosenroth und Athanasius
Kircher).

- Dies, und darin implizit das unendliche Fortschreiben des Phantoms Neoismus bis heute, widerlegt aber die These von Neoismus als "letzte[r] der Avantgarden".

Gegenvorschlag: Wenn es eine vorerst letzte Kunst-Avantgarde gegeben hat, dann die der "Net.art", d.h. jener Netzkünstler-Gruppe der 90er Jahre, die sich Net art mit "." dazwischen nannte. Im Gegensatz zum Neoismus gab es richtige, und sogar z.T. gute und formal innovative Kunst in der Net.art, es gab Manifeste und eine Avantgarden-typische Koppelung von Kunst- und Politkultur-Programmen, hier vor allem im Anspruch einer antikorporatistischen "Netzkultur". Neben dem
dot.com-Crash gab es auch einen Net.art-Crash in dem Sinne, daß sich die Netzkunst eben nicht als Zentrum und Motor einer unabhängigen Netzkultur bewies, sondern diese Netzkultur hauptsächlich von der Freien Software-Bewegung und ihren technischen Erfindungen wie Weblogs und Wikis geprägt wurde.

Interessant ist nun, daß Oliver zwar auch die Net.art als Zeitzeuge und Begleiter aus erster Hand kennt, weitaus besser sogar als den Neoismus [sofern letzterer sich sozial und nicht in Sekundärliteratur
manifestierte], aber Neoismus als Studienobjekt einer "letzten
Avantgarde" vorzieht. Weil es leichter ist, dem Widersprüchlichem seine Bedeutung nachträglich zu definieren, ohne daß jemand zu widersprechen wagt?

Achtung, wer behauptet, "über" Neoismus zu sprechen, ist der
gefährlichste Neoist von allen!


Dabei weiss doch inzwischen jeder, dass der Streit über den Neoismus der Neoismus ist. Aber dass er nun mit der net.art kommt, dass ist dann schon ein bisschen tragisch. Good bye Neoismus? Natürlich nicht, aber lehnen wir uns zurück und schauen wir weiter amüsiert zu ...

Donnerstag, 14. Oktober
19.30 Uhr, Mörike-Kabinett
tell.net: Oliver Marchart – Neoismus, die letzte der Avantgarden

Neoismus gilt als die bekannteste unbekannte Avantgarde-Bewegung mit großem Einfluss in der Netzkunstszene. Laut einer Definition ist der Neoismus "ein Präfix und ein Suffix ohne Wortstamm". Er ist eine Bewegung, die die Illusion einer Bewegung namens Neoismus erzeugt, eine Bewegung, die von ihren Gegnern, den Anti-Neoisten erfunden wurde. Außerdem ist er eine Methode zur Herstellung von Kunstgeschichte.

Der Neoismus, angeblich in den späten 70ern als No Ism! in Portland aus der Mail Art-Szene hervorgegangen, hat bis heute großen Einfluss in der Netzkunstszene.

Der Neoismus ist die letzte historische Avantgardebewegung. Nicht unbedingt zeitlich, sondern weil er nichts anderes als sich selbst zum Inhalt hat: also die Avantgarde als Avantgarde selbst. Der Neoismus, so eine der Definitionen, ist ein Präfix und ein Suffix ohne etwas dazwischen und eine Methode zur Herstellung von Kunstgeschichte.

Und wenn jede Geschichte eine Manipulation ist, wie Neoisten behaupten, gibt es so viele Geschichten des Neoismus wie es deren Manipulationen gibt. Fälschung, Plagiarismus, multiple Identitäten, Selbstsubversion und -Manipulation werden folglich zu zentralen neoistischen Strategien.
  • Neoismus. Die bekannteste unbekannte Avantgarde-Bewegung.
    Neoismus. Ein Präfix und ein Suffix ohne Wortstamm.
    Neoismus. Eine Bewegung, die die Illusion einer Bewegung namens Neoismus erzeugt.
    Neoismus. Eine Bewegung, die von ihren Gegnern, den Anti-Neoisten, erfunden wurde
    Neoismus. Eine Methode zur Herstellung von Kunstgeschichte"
aus: Marchart: Neoismus, Wien 1997

Oliver Marchart arbeitet am Institut für Medienwissenschaften der Universität Basel. Arbeitsschwerpunkte Kultur- und Medientheorie, politische Theorie. Er ist u.a. Autor von Neoismus. Avantgarde und Selbsthistorisierung, Wien (Selene) 1997. Gegenwärtige Veröffentlichungen: Techno-Kolonialismus. Theorie und imaginäre Kartographie von Kultur und Medien, Wien (Löcker) 2004, Laclau: A Critical Reader, hgg. mit Simon Critchley, London/New York (Routledge) 2004, und Neu beginnen. Hannah Arendt, die Welt und die Revolution, Wien (Turia + Kant), im Erscheinen.

Eintritt: € 4,-/3,-

Neoism Politburo/Berlin
calls for (non-) (anti-)participation:


The Neoist Dept Fest 2004 will take place in
Berlin sept 27 - oct 3 at a number of outdoor
and indoor locations mostly in the Mitte and
Prenzlauer Berg areas.

The event is open to anyone who
wants to struggle through the one week long
subvertainment activity including discussions,
interventions, screenings, robotarian demonstrations,
seizure courses, etc, representing all departments of Neoism.

NDF 2004 is a new departure towards Akademgorod!
NDF 2004 puts the Apt Fest concept back into revolution!

Apparently there are more important things
in life than Neoism?!

Berlin Politbüro Staff Department

Forward or Die!

contact Anna Balint <epistolaris@freemail.hu>

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma