0 Kollektives BLOG Mitmachen
a.f.r.i.k.a.-texte
Aktionsvorschlaege
Angewandter Realismus
Anstrengungen zum Begriff
Billboard Liberation
Biographisches
BlogchronikReview
Camouflage
ConsumeYourMasters
Culture Jamming
Cut up Collage Techniken der KG
Faelschungen und Camouflagen
fake
Gegenoeffentlichkeit
Graffiti
... weitere
Profil
Abmelden
icon

 

Handbuch der Kommunikationsguerill

aus der [monochrom]-Mailingliste:
monochrom im neuen "Handbuch der Kommunikationsguerilla"

j. grenzfurthner/monochrom (das ende der nahrungskette) Wed, 06 Mar 2013 11:44:16 -0800


Cool! monochrom Erwähnung in der aktuellen, 5. Auflage des Handbuch der Kommunikationsguerilla.


>>Auch im Kunstfeld gibt es Versuche, das Handeln, welches im Handbuch als Kommunikationsguerilla beschrieben wird, zu re-definieren. Seit den Interventionen der Situationisten hat sich die Produktion von Situationen im öffentlichen Raum als künstlerische Praxis etabliert. Es finden sich zahlreiche Interventionen im öffentlichen Raum als künstlerische Praxis etabliert. Es finden sich zahlreiche Interventionen mit Anklängen an die Kommunikationsguerilla, wie etwa die Urban Hacking Aktionen der Wiener Künstlergruppe monochrom.<<


http://www.assoziation-a.de/neu/Handbuch_der_Kommunikationsguerilla.htm

xboxJetzt helfe ich mir selbst - verspricht das Handbuch der Kommunikationsguerilla bereits 1997 in der Version 1.0. Heute war es soweit. Bereits in den frühen Morgenstunden gab es vor allen einschlägigen deutschen Buchhandlungen (Buchhandlung im Schanzenviertel, Hamburg, Rosta, Münster, Schwarze Risse, Berlin, Rote Strasse, Göttingen und Basis München) erhebliche Schlangen. Grund war die fünfte Auflage des Handbuchs der Kommunikationsguerilla.

xbox

Der Verlag Assoziation A teilt mit:


Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir freuen uns außerordentlich mitteilen zu können, dass ein Buch, welches in der Geschichte unseres Verlages eine ganz besondere und nicht unbedeutende Rolle gespielt hat, nun endlich in fünfter Auflage – mit einem neuen, bilanzierenden Nachwort versehen – wieder lieferbar ist: das »Handbuch der Kommunikationsguerilla«:

autonome a.f.r.i.k.a. gruppe / Luther Blissett / Sonja Brünzels
Handbuch der Kommunikationsguerilla
248 Seiten, Pb., 5., erweiterte Auflage, 18.00 Euro
ISBN 978-3-86241-410-9
http://www.assoziation-a.de/neu/Handbuch_der_Kommunikationsguerilla.htm

Rezensionsexemplare können bestellt werden bei:
hamburg@assoziation-a.de

Das Handbuch der Kommunikationsguerilla ist seit seiner Erstauflage 1997 längst zu einem Klassiker geworden. Die von Rezensenten als »Erste-Hilfe-Buch für Gesellschaftskritik« bezeichnete Handreichung hat verschiedene Generationen politischer AktivistInnen inspiriert und zur Entwicklung kreativer politischer Protestformen beigetragen. Den sozialen Protestbewegungen stellt es einen unentbehrlichen Werkzeugkasten zur Verfügung.

Anlässlich des Erscheinens der französischen Ausgabe bezeichnete »Le Monde« die VerfasserInnen des »Kultbuches« als »Handwerker, die die Bemühungen der Herrschenden zum Einsturz bringen, als freche Schlingel, die aus der Subversion eine schöne Kunst machen und nicht ohne Genuss die Lunte des Aufstands gezündet haben. Ein Buch, das nicht in alle Hände fallen sollte!«

Tatsächlich konstatieren die AutorInnen in einem ak-Interview: »Als Kommunikationsguerilleras freuen wir uns über jede Aktion, die die herrschende kulturelle Grammatik unterläuft, aushöhlt, verspottet und die zeigt, dass das Leben auch ganz anders sein kann. Das können hübsche Fakes, gut platzierte Torten oder auch ein fein inszeniertes unsichtbares Theaterstück sein. Uns geht es dabei nicht um ›die‹ Wahrheit oder die richtige Ideologie, sondern um die bessere soziale Praxis. Das ist die Essenz unseres Begriffs des Politischen.«

Wer also sind die mysteriösen AutorInnen, die über sich selbst schreiben: »We have declared ourselves to be the famous and fabulous forerunners of communication guerilla because we desire fame, money and beautiful lovers.« Eine Antwort geben sie selbst: »Die autonome a.f.r.i.k.a gruppe ist ein weltweit tätiger Zusammenhang von Teilzeit-Desperados. Ermüdet vom ergebnislosen Flugblattverteilen, machten sie sich auf die Suche nach einer lustvolleren Art, Politik zu betreiben, und fanden Erfüllung in der Theorie und Praxis der Kommunikationguerilla – denn: Ist nicht die beste Subversion, die Codes zu entstellen, statt sie zu zerstören?«

Wer mehr wissen will und wem die Lust zur Subversion der herrschenden Ordnung nicht abhanden gekommen ist, der greife zu diesem Buch!

Mit herzlichen Grüßen
Theo Bruns & Rainer Wendling

Inzwischen ist in Frankreich bei editions zones eine französische Übersetzung des Handbuches der Kommunikationsguerilla (Manuel de communication-guérilla) erschienen. Zum Einen ist der Text auch online downloadbar, zum anderen ist anlässlich der Veröffentlichung ein ausführliches Interview bei Basta! erschienen.

Manchmal wird nach über zehn Jahren noch ein Rezensionsexemplar angefordert und es ist doch interessant, in welcher Weise in der Rezeption sich die Gewichte verschieben. Hier hat nun das Kulturmanagement-Business (Institut für Kulturkonzepte, Hamburg/Wien) nochmals hingelangt. Aber dafür, dass das was die machen, im Buch nicht wirklich gut wegkommt, ist es doch souverän geschrieben. Bloss ihre Webseite, die sollten sie anders organisieren. Dieses Sammelsurium an Texten und die Tatsache, dass man über 10 Minuten braucht, bis man merkt, dass der gesuchte Text unter einigen anderen steht ..., das ist nicht wirklich hilfreich. Anyway:

Handbuch der Kommunikationsguerilla
Oder: Das Erste-Hilfe-Buch für Gesellschaftskritik

Eine Anleitung zu linkem politischen Einbruch in den modernen Kommunikationsdschungel könnte man auch folgendermaßen beschreiben: Marshall McLuhan trifft Marx trifft Dadaismus. Zuviel linke Dogmatik würde das Schaffen eines Kommunikationsguerillas allerdings nur unflexibel machen, und es sollte ihm deshalb nicht zuviel Platz eingeräumt werden. Eine gesunde Kritik an den bestehenden Verhältnissen bietet sich als ausreichende Grundlage für die angebotene Verwirrungsstiftung dar.

Die Autoren halten dazu an, gezielte Störungen des systemischen Kommunikationsflusses in den Mittelpunkt politischer Arbeit zu rücken, anstatt diese Methode als besseren PR-Gag von Autonomen abzutun. Der assoziative Aufbau des Buches ist durchzogen mit Beispielen und Anekdoten von Guerillamethoden wie Sniping, Crossdressing und Subvertising. Solche anglizistischen Begriffsgeburten im Kontext des Kommunikations- und Technologiezeitalters verdeutlichen die postmoderne Arbeitsweise des Integrieren, Reversieren, Reproduzieren. Bekannte Markenlogos verfremden und verbreiten, schon wird man vom Advertiser zum Subvertiser.

Das ideelle Ziel der Autoren ist die damit erreichte Öffnung eines Raumes für Utopien, vor allem im öffentlichen Raum. Bei aller militärischen Begrifflichkeit distanzieren sich die Verfasser gleich zu Beginn von (physischer) Militanz einerseits und ideologischer Theorieverhaftung auf der anderen Seite. Lieber versucht man neue Formen der Kritik innerhalb der Möglichkeiten abzutasten. Interessant dabei die Meinung über Museen und Kunsthäuser, die als neutrale Orte der „Narrenfreiheit“ gesehen werden in denen Kritik nicht mehr als Kritik gilt, sondern alles unter Kunst abgetan und damit entschärft wird. Eine unterhaltsame und inspirierende Lektüre, dessen Konzept der Kommunikationsguerilla laut (authentischer?) Kritik am Buchdeckel „ein neuer Fluchtpunkt romantischer Revolutionsvorstellungen“ ist.
(verfasst am 14.02.2008 von Susanne Hofmarcher / Institut für Kulturkonzepte)

Luther Blissett, Sonja Brünzels: Handbuch der Kommunikationsguerilla
4. Auflage, Assoziation A, Berlin
ISBN 3-935936-04-4


Vielleicht nur eines. Von wegen Distanzierung von physischer Militanz. Die Kritik der autonomen Militanz wurde von der autonomen a.f.r.i.k.a.-gruppe Anfang der 90er Jahre formuliert (Vgl. Medienrandale I u. II). Allerdings ging es dabei nie um ein Prinzip. Sondern um die Ablehnung einer Militanz um der Militanz willen, ohne anderen Inhalt, als der Randale um der Randale willen). Aber es wäre ein Irrtum zu glauben, dass man sich immer "friedlich" verhalten kann, dazu fehlt unsereinem einfach die Möglichkeiten. Vgl. Heiligendamm usw. Aber lassen wir das jetzt mal so auf sich beruhen ... wichtig ist festzuhalten, dass eine Bewegung, sich nicht in eine militärische Konfrontation hineindrängen lassen darf. Die wird sie immer verlieren und das haben einige von den durchlauferhitzten Schwarzen-Block-Romantikern nicht wirklich begriffen.

Werte LeserInnen des Neuen Deutschlands. Die Zeitung ihres Vertrauens hat Ihnen eine ziemlich exakte Beschreibung dessen geliefert, was Sie hier erwartet. Auf der rechten Seite finden Sie einige der Kategorien bzw. Aktionsformen, die die Internationale der Kommunikationsguerilla anzuwenden pflegt.
Wenn Sie sich für das Handbuch der Kommuniktionsguerilla oder andere Texte der autonomen a.f.r.i.k.a.-gruppe zum Thema Kommunikationsguerilla interessieren, folgen Sie den unterlegten Links. Ein Interview anlässlich des zehnjährigen Erscheines des Handbuchs der Kommunikationsguerilla in "Analyse + Kritik" vom vergangenen Herbst, können Sie auch nachlesen. Ein aktueller kurzer Text ist im "ABC der Alternativen" enthalten.
Viel Spaß und vor allem Gewinn, wünscht Ihnen das Kollektiv der Blogchronik-BetreiberInnen.

Ach ja: Wie können Sie hier mitmachen?

PPS. "Ich will Planwirtschaft!"

Rebelart erinnert anlässlich des zehnjährigen Erscheinens des Handbuchs der Kommunikationsguerilla an die Geschichte der Titelbilder des Handbuches:

1997:

KG


1999
KG

Eine kleine Zusammenstellung in Sachen KG enthält die Darmstädter Studierenden-Webseite <uebergebuehr.de>:

Hervorgegangen ist www.uebergebuehr.de aus den Studentenprotesten im Wintersemester 2003/2004. Der AStA der TU Darmstadt und der AStA der FH Darmstadt einigten sich auf eine einheitliche Internetpräsenz. Somit war www.uebergebuehr.de geboren.

Darin findet sich das von Studierenden verschiedener Hochschulen zusammengestellte "Handbuch zur studentischen Protestorganisation" (Download), in dem auch die Kommunikationsguerilla ausführlich gewürdigt wird:

Anfang Januar diesen Jahres erarbeitete eine Gruppe von Studierenden verschiedener Hochschulen unter dem Eindruck der sich immer mehr zuspitzenden sozialen Konflikte ein Nachschlagwerk unter dem Titel "Proben für den großen Krach - Handbuch zur studentischen Protestorganisation". Das Handbuch enthält eine Betrachtung größerer studentischer Proteste aus der jüngeren Vergangenheit und bietet Lösungsansätze für die dabei aufgetretenen Probleme. Es bietet Hilfestellungen bei der Organisation von Protesten und befasst sich mit den dabei möglicherweise auftauchenden Schwierigkeiten. Außerdem bringt es eine umfangreiche Ideen- und Beispielsammlung für mögliche Protestaktionen mit und beantwortet die wichtigsten rechtlichen Fragen.

Aus dem Inhaltsverzeichnis
3. "AKTIONS- UND PROTESTIDEEN" ................................... 31
3.1 Schema Aktions- und Protestmöglichkeiten. .................. 31
3.1.1 Aktionsformen I: Die Klassiker ................................. 31
3.1.2 Aktionsformen II: Teilbereichsspezifische Militanz .......... 31
3.1.3 Aktionsformen III: Kommunikationsguerilla-Methoden....... 32
3.1.4 Aktionsformen IV: Soli-Arbeit .................................. 33
3.1.5 Aktionsformen V: Nicht-öffentliche Aktionsformen ......... 33
3.2 Die Mischung macht's. Eine Einführung in Direct-Action ...... 34
3.3 Kommunikation subversiv.
Eine Einführung in die Kommunikationsguerilla ..................... 45
3.4 Wildes Durcheinander an Beispielen,
Aktions- und Protestideen.............................................. 60
3.4.1 Aktions- und Protestideen ...................................... 60
3.4.2 Kommunikationsguerilla I: BürgerInnenbriefe ................ 64
3.4.3 Kommunikationsguerilla II: TV-Hijacking ..................... 65
3.4.4 Kommunikationsguerilla III: Podiumsdiskussionen und TV .. 66
3.4.5 Kommunikationsguerilla IV: Jubelrede für Herrn M. ......... 68

Die Einführung bezieht sich direkt auf das Handbuch der KG, die Beispiele bis auf das Letzte auf die alte KG-Webseite, wobei nicht klar wird, woher die Not stammt, zu diskutieren, ob das nun "Klassiker"-Aktionen sind oder nicht. Der Rest ist ein nettes Bonmot. Gut gebrüllt LöwInnen!

3.1.3 Aktionsformen III: Kommunikationsguerilla-Methoden

Die Aktionen, die unter diese Überschrift gepackt werden können, sind zwar nicht neu - im Ge­gen­teil, sie stammen größtenteils aus den 60er und 70er Jahren -, werden aber so selten und un­regelmäßig praktiziert, dass ihnen der Klassiker-Status einfach nicht zuerkannt werden kann. Dass jene Aktionen überhaupt einen Sammelnamen erhalten haben, hat deshalb auch nichts mit ‚protestantischer’ Wirklichkeit zu tun, sondern vielmehr mit der vorgespiegelten Wirk­lichkeit eines Buches: dem Handbuch der Kommunikationsguerilla nämlich, in dem die auto­nome a.f.r.i.k.a.-Gruppe sehr verschiedenartige Aktionsformen zu solchen der Kom­muni­ka­tionsguerilla geadelt hat.

Thomas Ernst (Universität Bielefeld): Subversion. Ein Gespenst geht um.

KG_Cover_96Neben dieser starken Nutzung des Begriffs der Subversion in der dekonstruktivistischen feministischen Theorie und Praxis der neunziger Jahre und seiner Anwendung auf die neuen Kommunikationstechniken wie das Internet, das ab 1996 stark expandierte, sind jedoch noch immer die „altbekannten“ subversiven Techniken und Konzepte virulent und werden von der Anti-Globalisierungsbewegung in verschiedenem Maße revidiert und genutzt. Ein großer Verdienst kommt hierbei dem Handbuch der Kommunikationsguerilla zu, das 1994 zahlreiche subversive Techniken des 20. Jahrhunderts zusammenfasste und somit wieder
anwendbar machte: Themen sind Dada, Burroughs? Cut Up, die Situationistische Internationale, das Verfremdungsprinzip, die Subversive Affirmation, die Kommune I, Provos, Subversive Aktion/Gruppe Spur usw. Inhaltlich versteht sich das Buch als „Teil eines Prozesses, in dem gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse kritisiert und angegriffen werden – neuer und alter Nationalismus, Sexismus/Patriarchat, Rassismus und die mit ihnen verknüpfte kapitalistische Produktionsweise“ [autonome a.f.r.i.k.a. gruppe 6].

Es stellt ein ganzes Arsenal subversiver Techniken zusammen – ohne es jedoch in dem Maße auf die neue historische, politische und mediale Situation hin zu aktualisieren oder zu problematisieren, wie es vielleicht nötig gewesen wäre. Ihre eigene Wirksamkeit schätzt die Kommunikationsguerilla der neunziger Jahre viel geringer ein, als dies sämtliche subversiven Gruppierungen vor 1989/90 noch taten. Es geht nicht mehr um eine strukturelle Veränderungen oder gar die komplette Veränderung der Menschen – vielmehr um eine Problematisierung der Machtverhältnisse an einzelnen kleinen Stellen:

"Kommunikationsguerilla will die Selbstverständlichkeit und vermeintliche Natürlichkeit der herrschenden Ordnung untergraben. Ihre mögliche Subversivität besteht zunächst darin, die Legitimität der Macht in Frage zu stellen und damit den Raum für Utopien überhaupt wieder zu öffnen. Ihr Projekt ist die Kritik an der Unhinterfragbarkeit des Bestehenden; sie will geschlossene Diskurse in offene Situationen verwandeln, in denen durch ein Moment der
Verwirrung das Selbstverständliche plötzlich in Frage steht. Jede Aktion ist dabei für sich genommen nur ein momentaner oder lokaler Modus der Grenzüberschreitung. Aber je öfter politische Gruppen Räume öffnen, anstatt sie zu schließen und zu fixieren, desto mehr Möglichkeiten für Visionen und kleine Vorgriffe auf Alternativen zur bestehenden Gesellschaft kann es geben." [autonome a.f.r.i.k.a. gruppe 7]

Auch wenn das Buch oft vor allem der Selbstreflexion linker Bewegungen in den neunziger Jahren zu dienen scheint, so ist sein Gestus nicht falsch: Selbst wenn aktuell der Raum für politisch-strukturelle Veränderungen sehr klein erscheint, so kann die Erinnerung, Einübung und ggf. Erneuerung der zugehörigen Techniken nicht überflüssig sein – so lange die Hoffnung auf eine spätere Zeit der Veränderung nicht völlig verloren gegangen ist. Wenige Jahre danach nahmen die intensiven weltweiten politischen
Proteste den Begriff der Subversion und der Kommunikationsguerilla dankend wieder auf."

Auf eNotizbuch bin ich auf eine ältere Rezension gestoßen. Offenbar unvermeidlich die militaristische Anrufung des "Guerilla"-Begriffes. Ansonsten nur eine kurze Beschreibung der Inhalte:

"Dieses Buch macht aus dem Leser zwar nicht direkt einen „Mediensoldaten“, aber es liefert genug Denkanstösse und Methoden um selber loszulegen. Welchen Inhalt man aber eigentlich verbreiten will das muss man schon selber wissen."

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this page (summary)

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma